Webeling, Pieter
Die Stunde des Schmetterlings Roman
Buch

Vier Freunde hoffen als Kriegsfreiwillige im 1. Weltkrieg, eine neue Freiheit zu erlangen.


Rezension

Julius und seine Freunde ziehen mit siebzehn als Freiwillige in den Ersten Weltkrieg. Sie glauben, so der Enge des heimatlichen Dorfes zu entkommen. Nach Monaten an der Front und dem Tod zweier Freunde, sieht Julius keinen Sinn mehr in seinem Leben. Er fühlt sich schuldig am Tod der Freunde. Auf seinem ersten Heimaturlaub will er sich in einem französischen Dorf erschießen. Ein alter französischer Priester hält ihn auf. Julius fasst Vertrauen zu dem alten Mann und erzählt ihm von seiner Jugend, seinem Elternhaus, seinen Freunden, seiner Freundin und auch von den schrecklichen Erlebnissen an der Front. Als Julius sein Heimatdorf erreicht, muss er erkennen, dass nicht nur die Lebensträume seiner toten Freunde zerstört wurden. Ein leicht lesbarer Roman über Freundschaft, Liebe, Verrat und Schuld, in dem eindrucksvoll über Glauben in schweren Zeiten gesprochen wird. Die schonungslosen Beschreibungen der toten und verwundeten Soldaten und der Kämpfe zeigen das ganze Grauen des Krieges.

Für Leser mit Interesse für den 1. Weltkrieg, mit Interesse für historische Romane, für Gesprächskreise.

Rezensent: Eva Basler


Schlagwörter: Liebe Schuld 1. Weltkrieg

Webeling, Pieter:
Die Stunde des Schmetterlings : Roman / Pieter Webeling. Dt. von Christiane Burkhardt. - München : Blessing, 2016. - 301 S. ; 22 cm. - Aus d. Niederländ.
ISBN 978-3-89667-568-2 geb. : EUR 19.99

2014/3873 - Romane, Erzählungen, Dramen, Lyrik, Sammlungen - Signatur: Web - Buch