Schönpflug, Daniel
Kometenjahre 1918: Die Welt im Aufbruch
Buch

Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Das große Gemetzel hatte die alte Weltordnung in Schutt und Asche gelegt, das Schicksal der Menschheit schien so offen wie selten zuvor.


Rezension

Hell wie ein Komet leuchteten neue Möglichkeiten auf, das Ringen um die Zukunft begann. Die Kosakin Marina Yurlova kämpfte in Sibirien gegen die Revolution, Käthe Kollwitz machte ihren Schmerz zu Kunst, Walter Gropius wollte mit der Architektur die Gesellschaft verändern und die Publizistin Louise Weiss warb in Paris leidenschaftlich für ein vereintes Europa. Virtuos schildert Daniel Schönpflug diesen einmaligen Moment und die Jahre, die folgten, aus der Perspektive von Menschen, die sie erfahren und geprägt haben. Geschichtsbücher müssen nicht langweilig sein - das beweist Daniel Schönpflug mit seinem atmosphärisch dichten Meisterwerk. Der Geschichtsprofessor an der FU Berlin bringt uns die Schicksale einzelner Zeitgenossen nahe, schildert ihre Gedanken und Beweggründe und die Folgen, die sich daraus für das weitere Zeitgeschehen ergeben haben. So entsteht, glänzend geschrieben, das mitreißende Panorama einer spannenden (und wegweisenden) Epoche - einer Zeit, in der zwischen Enthusiasmus und Enttäuschung, zwischen Zukunftstrunkenheit und Zerstörung alles möglich schien.

Sehr empfehlenswerte, geradezu spannende Lektüre für geschichtlich, gesellschaftlich und kulturell Interessierte über eine Zeit, die viele Parallelen zum heutigen Geschehen hat.

Rezensent: Klaus Frieling


Schlagwörter: 1. Weltkrieg Zeitenwende

Schönpflug, Daniel:
Kometenjahre : 1918: Die Welt im Aufbruch / Daniel Schönpflug. - Frankfurt : Fischer, 2017. - 319 S. : Ill. ; 22 cm
ISBN 978-3-10-002439-8 geb. : EUR 20.00

2014/5250 - Geschichte des 20. Jahrhunderts (1914-1945) - Signatur: Gg Schön - Buch