Stankiewitz, Karl
Eine Jugend in München 1939-1945
Buch

Karl Stankiewitz, Jahrgang 1928, erinnert an das ereignisreichste, für viele wohl schlimmste Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts. Er wendet sich an die wenigen noch lebenden Zeitgenossen, aber vor allem an nachfolgende Generationen, denen der Zweite Weltkrieg und die unmittelbare Nachkriegszeit allenfalls im historischen Ablauf vorstellbar sind. Er berichtet von seinen Erlebnissen in bayerischen Kinderheimen und im Internat, in immer wieder ausgebombten Schulen, in der Großfamilie und der Hitler-Jugend, in vormilitärischen Lagern und auf einem Segelschulschiff. Er berichtet vom Einsatz in Bombennächten, von jugendlicher Rebellion, von Angst und Verzweiflung, von Befreiung und sogenannter Umerziehung, vom beginnenden Wiederaufbau und der Wiederkehr alter Nazis. Berichtet wird über Hunger und Jugendnot ebenso wie über das Freizeitleben danach und die Blüte der Kultur bis zur Währungsreform. Stankiewitz, der im hohen Alter noch als Journalist und Buchautor arbeitet, bietet darüber hinaus intime Einblicke in die Anfänge einer demokratischen Presse im Nachkriegsmünchen.
Das Geleitwort im Buch ist von Dr. Hans-Jochen Vogel


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Standort: Heimat

He 2.1 Stan

Stankiewitz, Karl:
¬Eine¬ Jugend in München : 1939-1945 / Karl Stankiewitz. - Ulm [u.a.] : Hess, 2012. - 143 S.
ISBN 978-3-87336-959-7 fest geb. : 7,50

2013/0580 - Geschichte und Landespolitik - Buch