Rosenfeld, Astrid
Adams Erbe ; Roman
Belletristik Erw.

Edward Cohen gleicht seinem Großonkel Adam wie ein Ei dem anderen. Auf der Suche nach Adams Vergangenheit stößt Edward auf eine tragische Liebesgeschichte im Berlin der 1930er-Jahre. Ein eigenartiges Erbe hat der junge Edward von seinem Großonkel Adam erhalten: Er gleicht ihm wie ein Ei dem anderen. Edwards Großvater scheint dies unbeschreiblich zu belasten, und so ist es nicht verwunderlich, dass Edward das Geheimnis um Adam enträtseln möchte. Auf dem Dachboden findet er schließlich dessen Geschichte. In Berlin verliebt sich Adam in Anna; doch es ist das Berlin der 1930er-Jahre und die beiden sind Juden. Keine gute Zeit für eine unbeschwerte Liebe; Anna verschwindet und Adam kennt nur noch ein Ziel. Die große Stärke des 1. Romans der jungen Autorin liegt darin, zunächst diese Liebesgeschichte in den Fokus zu rücken. Rosenfeld lässt die politischen Ereignisse in ihrer ganzen Härte quasi beiläufig einfließen. Sie versteht es gekonnt, den Roman um diesen Fokus herum breiter anzulegen, ihn mit unkonventionellen Figuren und Handlungselementen auszustatten, lässt neben all der Tragik auch Humor durchscheinen. Ein sehr überzeugender Erstling, sprachlich versiert. Für alle.

Freigegeben ab 16 Jahren.


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Interessenkreis: Liebe

Rosenfeld, Astrid:
Adams Erbe : ; Roman / Astrid Rosenfeld. - Zürich : Diogenes, 2011. - 384 S. ; 19 cm
ISBN 978-3-257-06772-9 fest geb. : EUR 21.90

0009330001 - R 11 - Signatur: R 11 Ros - Belletristik Erw.