Ruebenstrunk, Gerd
Arthur und die vergessenen Bücher
Belletristik Kind

Arthur arbeitet in seinen Ferien in einem Antiquariat. Nach einem Überfall auf den Buchhändler schickt dieser Arthur mit seiner Enkelin Larissa auf die Suche nach den "vergessenen Büchern". Diese Bücher sollen magische Kräfte haben und müssen vor den Suchern beschützt werden. Ihre Nachforschungen führen sie über Amsterdam nach Bologna, dabei finden sie immer wieder Freunde, die ihnen weiterhelfen. Außerdem scheint Arthur eine geheimnisvolle Gabe zu haben, die Bücher auffinden zu können. Doch sie werden von dunklen Gestalten verfolgt und Larissas Opa scheint auch etwas zu verheimlichen. - Ruebenstrunk ist ein spannender Roman gelungen, der jedoch einige Längen aufweist. Die Hauptfigur erzählt in Ich-Form. Außergewöhnlich ist, dass die ausländischen Freunde z.T. in ihrer eigenen Sprache sprechen (Niederländisch und Italienisch). Dies kann manchmal zu Schwierigkeiten beim Leseverständnis führen. Ähnliche Titel: B. Balliett: "Pentomino-Orakel" und Sabine Ludwig: "Die Nacht, in der Mr. Singh verschwand". Wunderschön gestaltetes Cover mit goldgeprägten Buchecken. Zu empfehlen


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Serie / Reihe: ¬Die¬ vergessenen Bücher (3 Medien)

Schlagwörter: Freundschaft Jugendbuch Männliche Jugend Abenteuerreise Magie Suche buch Antiquariat Aushilfskraft Buchhändler

Interessenkreis: Fantasy

Ruebenstrunk, Gerd:
Arthur und die vergessenen Bücher / Gerd Ruebenstrunk. Mit Ill. von Laurence Sartin. - München : Ars-Ed., 2009. - 380 S. : Ill. ; 210 mm x 145 mm, 600 gr. - (¬Die¬ vergessenen Bücher; 1; [1] [1])
ISBN 978-3-7607-3628-0 EUR 16.95

0015264001 - III J 0 - Signatur: III J 0 Rue - Belletristik Kind