Bjerg, Bov
Auerhaus ; Roman
Belletristik Erw.

Im "Auerhaus", einem leer stehenden alten Bauernhaus, finden sich Anfang der 1980er-Jahre einige Jugendliche des Dorfes zu einer WG zusammen. Sie kümmern sich um einen Freund, der seelisch am Ende ist, und suchen nach ihren Wegen zum Glück - ein kurzer Traum vom richtigen Leben. Ein kleines, katholisch geprägtes Dorf im Westen Deutschlands, Anfang der 1980er-Jahre: Der Ich-Erzähler, Abiturient, sucht der Tristesse seines Familien- und Schulalltags zu entkommen. Er kümmert sich um seinen Freund, der nicht mehr leben will. Sie ziehen ins geerbte, leer stehende alte "Auerhaus". Mit 2 Mädchen entsteht eine ungewöhnliche Schüler-WG, zu der sich später noch der schwule Harry und die Pyromanin Pauline gesellen. Von Eltern und Dorfgemeinschaft geduldet, gestalten sie mit Einfallsreichtum ihren Alltag zwischen Althergebrachtem (z.B. Plätzchenbacken) und Gesetzlosigkeit (z.B. Nahrungsbeschaffung, Drogen). Der Autor (vgl. Debüt "Deadline", BA 1/09) erzählt in kurzen Kapiteln von jungen Leuten, die auf unterschiedliche Weise ihr Glück suchen, und von Erwachsenen, die keine Antworten haben. In knapper Sprache, aufs Wesentlichste konzentriert, entwickelt die Handlung einen Sog, dem man sich schwer entziehen kann. Der kleine, berührende Roman mit novellistischen Zügen dürfte einen größeren Leserkreis als das Debüt ansprechen, sehr empfohlen.

Freigegeben ab 16 Jahren.


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Interessenkreis: Junge Erwachsene

Bjerg, Bov:
Auerhaus : ; Roman / Bov Bjerg. - Berlin : Aufbau-Verl., 2015. - 235 S. ; 21 cm. - (Blumenbar)
ISBN 978-3-351-05023-8 fest geb. : EUR 18.00

0022956001 - R 11 - Signatur: R 11 Bje - Belletristik Erw.