Schmidt, Jochen
Zuckersand ; Roman
Belletristik Erw.

Liebeserklärung eines jungen Vaters an seinen 2 Jahre alten Sohn Karl, der dabei ist, sein neues Leben mit träumen und trödeln zu entdecken. Für den Berliner Erzähler und Autor (zuletzt "Der Wächter von Pankow", ID-A 41/15) ist seine früher oft dokumentierte DDR-Vergangenheit jetzt nicht länger erwähnenswert. Dafür erleben wir einen jungen Vater, der seinen kleinen, 2 Jahre alten Sohn Karl ohne Unterbrechung Tag für Tag mit viel Geduld begleitet. Als freiberuflicher Autor hat er genügend Zeit, den Alltag seines Kindes genüsslich zu verfolgen, während seine blass bleibende Freundin und Kindsmutter Klara SMS- Anweisungen aus ihrer Denkmalschutzbehörde schickt. Der Kleine erobert seine Welt mit träumen und trödeln. Der Vater wird dabei oft an seine eigene Kindheit erinnert, die sich durch das ganze Buch zieht. Neu und unbekannt ist so gut wie alles, das es zu entdecken gilt. Diese Liebeserklärung an seinen Sohn gerät dabei nicht in die Nähe des Kitsches. Aufregend ist das Leben allemal, das Alltägliche ist entscheidend und wird hier berührend beobachtet. Vergnügliche Lektüre. - Breit einstellbar.

Freigegeben ab 16 Jahren.


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Interessenkreis: Kindheit/Jugend

Schmidt, Jochen:
Zuckersand : ; Roman / Jochen Schmidt, 2017. - 205 Seiten : Illustrationen : schwarz-weiß ; 21 cm
ISBN 978-3-406-70509-0 fest geb. : EUR 18.00

0028223001 - R 11 - Signatur: R 11 Schm - Belletristik Erw.