Das Schwarzbuch der Genozid an den sowjetischen Juden
Sachbuch Erw.

Das 1947 auf Geheiss Stalins verbotene "Schwarzbuch" über den Massenmord an Juden in den von Deutschen besetzten Gebieten der Sowjetunion während des Krieges erscheint mit einer 50jährigen Verspätung erstmals - zeitgleich auch in deutscher Sprache - in seiner ursprünglichen und kompletten Fassung (Begleittexte rekonstruieren die Entstehungsgeschichte des Buches). Die Berichte, Briefe, Tagebücher und Zeugenaussagen Überlebender, nach Orten und Vernichtungslagern geordnet, markieren eine blutige Spur. Tabu-Thema: die aktive Rolle der Wehrmacht bei den Verbrechen. Unwiderrufbar, schmerzhaft die subjektiv vermittelten Fakten in dem von W. Grosman (1905-1964) und I. Ehrenburg (1891-1967) herausgegebenen Quellenwerk. Eher sparsame Kommentierung in Form von Fussnoten. Textanhang, Bio-Bibliographie, Register. (2)


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Schlagwörter: Zweiter Weltkrieg Sowjetunion Zweiter Weltkrieg / Sowjetunion / Judenvernichtung

¬Das¬ Schwarzbuch : der Genozid an den sowjetischen Juden / hrsg. von Wassili Grossman ; Ilja Ehrenburg. Hrsg. der deutschen Ausgabe Arno Lustiger. - 1. Aufl. - Reinbek bei Hamburg : Rowohlt, 1994. - 1148 S. ; 24 cm
Einheitssacht.: Tschornaja kniga . - Aus dem Russ. übers.
ISBN 978-3-498-01655-5 fest geb. : 98,00

0016484001 - D 552 - Signatur: D 552 Schw - Sachbuch Erw.