Gerlach, Heinrich
Odyssee in Rot Bericht einer Irrfahrt
Sachbuch Erw.

In Fortsetzung seines 2016 neu aufgelegten autobiografischen Romans "Durchbruch bei Stalingrad 1944" schildert der Autor seine Erlebnisse in sowjetischer Gefangenschaft als Gründungsmitglied des antinazistischen "Bundes Deutscher Offiziere" und beim "Nationalkomitee Freies Deutschland". Gerlach war Offizier in Stalingrad, wurde in sowjetischer Gefangenschaft Gründungsmitglied des antinazistischen "Bundes Deutscher Offiziere" (BDO) und schließlich zum Spion umgepolt. Mit dem schonungslosen Realismus seines Bestsellers "Die verratene Armee", 2016 als "Durchbruch bei Stalingrad 1944" neu aufgelegt (ID-B 20/16), brachte er einen neuen Ton in die Kriegsliteratur der 50er-Jahre. Dem folgt nun, gleich aufgemacht, die Neuauflage der zeitlich anknüpfenden "Odyssee in Rot", die autobiografisch unterlegt vom Lebensweg der Hauptperson durch die sowjetischen Gefangenenlager, beim BDO und dem "Nationalkomitee Freies Deutschland" erzählt. O. Engelbert urteilte 1966 treffend: "Nicht minder überzeugend als dieses zeitgeschichtlich bedeutsame Kernstück ist die menschliche Seite des Berichts, die Schilderung des Gefangenenschicksals bis zur Heimkehr 1951" (BA 222/23,40). Wie schon beim Vorgänger klärt das 224 Seiten starke Nachwort des Gießener Germanistikprofessors Gansel die Editionsgeschichte und untermauert unter Rückgriff auf Archivquellen die Detailtreue dieser bemerkenswerten Wiederentdeckung. (2)


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Gerlach, Heinrich:
Odyssee in Rot : Bericht einer Irrfahrt / Heinrich Gerlach ; herausgegeben, mit einem Nachwort und dokumentarischem Material versehen von Carsten Gansel. - 1. Auflage. - Berlin : Verlag Galiani, 2017. - 914 Seiten : Illustrationen : schwarz-weiß ; 22 cm
ISBN 978-3-86971-144-7 fest geb. : EUR 36.00

0029438001 - D 552.2 - Signatur: D 552.2 Ger - Sachbuch Erw.