Allende, Isabel
Das Geisterhaus Roman
eMedium

Im venezolanischen Exil, aus dem Abstand fast eines Jahrzehnts, hat Isabel Allende am Schicksal einer Familie aus der chilenischen Oberschicht den Weg nachgezeichnet, den Chile gegangen ist. Hat denn nicht alles so harmlos begonnen in der heilen Welt Chiles zu Beginn dieses Jahrhunderts? Was denn, außer ab und zu einem Erdbeben, hat die angesehene Familie del Valle bewegt, wenn nicht private Ereignisse, wie die Ankunft des rätselhaften Riesenhun­des Barrabas oder der mißglückte Versuch des sagenumwobenen Onkels Marco, mit einem selbstgebastelten Flugzeug die Anden zu überqueren, oder die leicht beunruhigen­den, sorg­sam vertuschten übernatürlichen Fähigkeiten der jüngsten Tochter Clara, unter deren zerstreu­ten Blicken sich manchmal ein Salzfaß selbsttätig auf dem Eßtisch in Bewegung setzt? Daß Nívea, ihre Mutter, als engagierte Frauenrechtlerin sich eines Tages mit anderen Damen der feinen Gesellschaft an den Gittern des Kongresses ankettet, um das Stimmrecht für Frauen durchzusetzen? Eine Narretei, die mehr Spott als Unruhe hervorruft. Doch immerhin gibt Severo del Valle, der Vater, seinen Wunsch, als Liberaler in die Politik zu gehen, auf, vermutlich aufgrund eines politisch motivierten Mordanschlags, der ihm galt, der aber einer seiner Töchter das Leben kostete. Gewalttaten werfen ihre Schatten voraus.

Dieses Medium ist ein elektronisches Medium (eBook). Sie können dieses Medium im eMedien-Portal Ihrer Bibliothek ansehen, entleihen oder vormerken.
Zum Download / Zur Anzeige

Allende, Isabel:
Das Geisterhaus : Roman : Suhrkamp Verlag, 2012. - 885 S.
ISBN 978-3-518-73031-7

EM-358191817 - Signatur: eBook - eMedium