Wulf, Andrea
Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur
Sachliteratur

Was hat Alexander von Humboldt, der vor mehr als 150 Jahren starb, mit Klimawandel und Nachhaltigkeit zu tun? Der Naturforscher und Universalgelehrte, nach dem nicht nur unzählige Straßen, Pflanzen und sogar ein "Mare" auf dem Mond benannt sind, hat wie kein anderer Wissenschaftler unser Verständnis von Natur als lebendigem Ganzen, als Kosmos, in dem vom Winzigsten bis zum Größten alles miteinander verbunden ist und dessen untrennbarer Teil wir sind, geprägt. Die Historikerin Andrea Wulf stellt in ihrem vielfach preisgekrönten - so auch mit dem Bayerischen Buchpreis 2016 - Buch Humboldts Erfindung der Natur, die er radikal neu dachte, ins Zentrum ihrer Erkundungsreise durch sein Leben und Werk. Sie folgt den Spuren des begnadeten Netzwerkers und zeigt, dass unser heutiges Wissen um die Verwundbarkeit der Erde in Humboldts Überzeugungen verwurzelt ist. Ihm heute wieder zu begegnen, mahnt uns, seine Erkenntnisse endlich zum Maßstab unseres Handelns zu machen - um unser aller Überleben willen.


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Schlagwörter: Natur Wissenschaftler Naturforscher

Wulf, Andrea:
Alexander von Humboldt : und die Erfindung der Natur / Andrea Wulf. - 5. Auflage. - München : C. Bertelsmann, 2016. - 555 Seiten : 15 Farbtafeln, 70 schwarz-weiß-Abbildungen, 3 Karten
Einheitssacht.: ¬The¬ invention of nature . - Aus dem Englischen von Hainer Kober
ISBN 978-3-570-10206-0 Gebunden : 24,99 Euro

1033992001 - N 910 - Signatur: N 910 - Sachliteratur