Orth, Stephan
Couchsurfing im Iran Meine Reise hinter verschlossene Türen bis zu Impfproblemen mit 1 CD: Ärger und Wut loslassen
Belletristik

Der "Spiegel Online"-Redakteur Stephan Orth macht sich auf den Weg ins Land der Mullahs und trifft dort auf außergewöhnlich gastfreundliche, weltoffene Menschen, die sich durchaus nicht alle mit der politischen und religiösen Führung des Landes identifizieren. Der "Spiegel Online"-Redakteur Stephan Orth (zuletzt "Opas Eisberg") macht sich auf den Weg in den Iran, als Couchsurfer, d.h. er übernachtet ausschließlich bei Privatpersonen, was in dem Land nicht erlaubt ist. Was er im Iran erlebt, unterscheidet sich elementar von dem, was man in Deutschland über den Staat aus den Medien zu wissen glaubt. Orth trifft auf ungewöhnlich gastfreundliche Menschen, die sich in ihren Wohnungen verschanzen, damit sie dort ihr Leben führen können, so wie sie es möchten. Viele junge Menschen sind weltoffen, tummeln sich bei Facebook und Twitter, was argwöhnisch von den allgegenwärtigen Staatsbediensteten beobachtet wird. Orth wird zu Hochzeiten und Partys eingeladen, bei denen junge Iranerinnen durchaus auch mal ihre Schleier und Kopftücher fallen lassen. Eine bemerkenswerte und sehr zu empfehlende Reportage aus dem Land der Mullahs, die vergleichbar ist mit Helena Hennekens Buch "they would rock: 59 Tage Iran" (Gudberg-Verlag 2014; hier nicht besprochen), die darin ebenfalls einen Blick in die Welt hinter dem Schleier wirft. (2)


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Schlagwörter: Iran Ratgeber Gefahren Couchsurfing

Orth, Stephan:
Couchsurfing im Iran : Meine Reise hinter verschlossene Türen bis zu Impfproblemen mit 1 CD: Ärger und Wut loslassen / Stephan Orth. - 11. Aufl. - München : Piper. - 239 S. : zahlr. Ill. - offiziell ist Couchsurfing im Iran verboten
ISBN 978-3-89029-454-4 Bro.: 14,99

1031295001 - R 16 - Signatur: R 16 - Belletristik