Ther, Philipp
Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent Eine Geschichte des neoliberalen Europa
Sachliteratur

Der Autor behandelt die wirtschaftliche Transformation der einzelnen osteuropäischen Länder nach dem Zusammenbruch des Ostblocks bis zur aktuellen Ukraine-Krise. Die Ereignisse in den "Reformländern" seit dem Mauerfall werden politisch und wirtschaftswissenschaftlich detailliert eingeordnet. Philipp Ther lehrt Geschichte in Wien; er hat Osteuropa oft bereist. Anders als der Titel nahelegt, geht es um die Transformation der einzelnen osteuropäischen Länder nach 1989, keineswegs um ganz Europa. Sachlich und ohne fundamentale Kapitalismuskritik wird berichtet, wie die neoliberale Schocktherapie - der Begriff hier in Anlehnung an "Die Schock-Strategie" (N. Klein) - breite Privatisierungsmaßnahmen und eine "Befreiung" der Märkte durchgesetzt und die Plan- in Marktwirtschaften verwandelt hat. Die Ereignisse in den "Reformländern" seit dem Mauerfall bis zur aktuellen Ukraine-Krise werden politisch und wirtschaftswissenschaftlich anspruchsvoll eingeordnet und (streckenweise verwirrend detailliert) in ihrer Unterschiedlichkeit gewürdigt. Es werden zahlreiche Statistiken kommentiert, sodass eine umfassende zeithistorische - und in dieser Art 1. - Analyse der Ost-Umbrüche entsteht (ein Kapitel handelt über Deutschland). Die zahlreichen neuen Bücher über Neoliberalismus und Globalisierung (z.B. C. Stark: "Neoliberalyse") haben dagegen nicht primär den Osten im Blick. (3)


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Schlagwörter: Mauer Mauerfall Ostblock

Ther, Philipp:
¬Die¬ neue Ordnung auf dem alten Kontinent : Eine Geschichte des neoliberalen Europa / Philipp Ther. - 2. Aufl. - Berlin : Suhrkamp, 2014. - 430 S. : Ill., graph. Darst.
ISBN 978-3-518-42461-2 Geb. : 26,95 EUR

1029553001 - D 550 - Signatur: D 550 - Sachliteratur