Lüders, Michael
Wer den Wind sät Was westliche Politik im Orient anrichtet
Sachliteratur

Lüders (Orientalist, langjähriger Nahost-Korrespondent der "Zeit", heute Schriftsteller und als Nahost-Experte in den Medien präsent) schildert die aktuellen Konflikte im Nahen und Mittleren Osten - den Vormarsch des IS, den Atomkonflikt mit dem Iran, den Krieg in Syrien, die Lage in Irak und Afghanistan - vor dem Hintergrund westlicher Einflussnahme seit dem 2. Weltkrieg. Was als weltweites Demokratie- und Wohlfahrtsprogramm daherkommt, war stets ein von wirtschaftlichen und machtpolitischen Interessen geprägtes Agieren, das meist Chaos und verbrannte Erde hinterließ und hinterlässt. Auch Lüders hat nicht die Lösung parat, nicht jeder wird all seine Aussagen unterstützen, und hinterher ist man immer klüger. Trotzdem sind seine Analysen nachvollziehbar und erschütternd und die Zitate aus US-Quellen schier unglaublich. Gut verständliche, dabei sehr sachkundige Darstellung, über die tagesaktuelle Berichterstattung hinaus.


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Schlagwörter: Terror Politik Naher Osten Intervention Staatszerfall

Lüders, Michael:
Wer den Wind sät : Was westliche Politik im Orient anrichtet / Michael Lüders. - 8. Aufl. - München : Beck, 2015. - 174 S. : Kt. - Aus dem Engl. von Wibke Kuhn
ISBN 978-3-406-67749-6 Bro. : 14,95 EUR

1030587001 - D 610 - Signatur: D 610 - Sachliteratur