Hein, Christoph
Glückskind mit Vater Roman
Belletristik

Ein Leben lang begleitet ihn die Schuld des toten Vaters, eines Kriegsverbrechers. Hein lässt seinen Helden, 1945 in einer ostdeutschen Kleinstadt geboren, aus der Rückschau erzählen. Eine außergewöhnliche Biografie, in der sich deutsche Geschichte von der Nachkriegszeit bis zur Gegenwart spiegelt. Sein Vater war ein Kriegsverbrecher. Mit der Bürde dieses toten, in der Kleinstadt bekannten Mannes wächst der 1945 geborene Sohn auf - in der DDR ein Aus-Kriterium fürs Weiterkommen. Er bleibt Außenseiter, flieht als 14-Jähriger, gelangt bis nach Marseille. Dabei erweisen sich die von der Mutter vermittelten Fremdsprachenkenntnisse als Rettungsanker. Aus Schuldgefühlen gegenüber seinen Wohltätern kehrt er 1961 nach Berlin zurück Ein Leben lang begleitet ihn die Schuld des toten Vaters, eines Kriegsverbrechers. Hein lässt seinen Helden, 1945 in einer ostdeutschen Kleinstadt geboren, aus der Rückschau erzählen. Eine außergewöhnliche Biografie, in der sich deutsche Geschichte von der Nachkriegszeit bis zur Gegenwart spiegelt. Ein Leben lang begleitet ihn die Schuld des toten Vaters, eines Kriegsverbrechers. Hein lässt seinen Helden, 1945 in einer ostdeutschen Kleinstadt geboren, aus der Rückschau erzählen. Eine außergewöhnliche Biografie, in der sich deutsche Geschichte von der Nachkriegszeit bis zur Gegenwart spiegelt. Ein Leben lang begleitet ihn die Schuld des toten Vaters, eines Kriegsverbrechers. Hein lässt seinen Helden, 1945 in einer ostdeutschen Kleinstadt geboren, aus der Rückschau erzählen. Eine außergewöhnliche Biografie, in der sich deutsche Geschichte von der Nachkriegszeit bis zur Gegenwart spiegelt.


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Schlagwörter: Gesellschaftsroman Autobiographisches

Hein, Christoph:
Glückskind mit Vater : Roman / Christoph Hein. - 2. Aufl. - Berlin : Suhrkamp, 2016. - 525 S. - Was verdankt ein von der Mutter »Glückskind« genannter Sohn dem Vater? Der ist in dem neuen Roman, in dem Christoph Hein alle Register seiner erzählerischen Kunst und seiner geschichtsdiagnostischen Kompetenz entfaltet, eine unausweichliche Antriebskraft. Jedoch in einem alles andere als positiven Sinn: Der Sohn, in der entstehenden DDR lebend, muss seit seiner Geburt im Jahr 1945 vor dem kriegsverbrecherischen toten Vater sein ganzes Dasein im Fluchtmodus zubringen: psychisch, physisch, beruflich, geographisch, in Liebesdingen.
ISBN 978-3-518-42517-6 22,95

0036166001 - R 11 - Signatur: R 11 - Belletristik