Mitterer, Felix
Neu Keiner von euch Roman
Schöne Literatur

Mitte des 18. Jahrhunderts wird ein Junge von Afrika nach Europa verschleppt und fortan "Angelo Soliman" genannt. Im sizilianischen Messina tauft man ihn katholisch und erzieht ihn nach höfischer Tradition. Als er schließlich als "Geschenk" an einen Fürsten geht, beginnt ein beispielloser Lebensweg: Im Wien Maria Theresias steigt er zum Soldaten und schließlich zum Kammerdiener auf, lernt mehrere Sprachen und wird in die Freimaurerloge "Zur wahren Eintracht" aufgenommen, verkehrt mit Kaiser Joseph II. und Wolfgang Amadeus Mozart. Doch am Ende seines Lebens steht das Ungeheuerliche: Angelo Solimans Körper wird präpariert und im Kaiserlichen Naturalienkabinett ausgestellt - verkleidet als halbnackter "Wilder" mit Federn und Muschelkette. Angelehnt an das faszinierende Leben Angelo Solimans erzählt Felix Mitterer in seinem historischen Roman von einem aktuellen Thema mit dringlicher Brisanz: In einer rassistischen Gesellschaft, die ihn als Fetischobjekt und Symbol der Aufklärung zu vereinnahmen versucht, muss sich Angelo Soliman behaupten. Respekt und Bewunderung schlagen ihm entgegen, aber auch offene Diskriminierung und die Degradierung zum gezähmten "Wilden". Felix Mitterer - Österreichs beliebtestem und meistgespieltem Dramatiker - gelingt es, mit viel Feingefühl das Leben und Handeln von Außenseitern und gesellschaftlich Geächteten ins Zentrum seiner Werke zu stellen. Vor dem Hintergrund einer Zeit voller Umbrüche entwickelt er in "Keiner von euch" eine rasante Geschichte und verleiht einem bemerkenswerten Schicksal eine kraftvolle Stimme.


Dieses Medium ist voraussichtlich bis zum 16.11.2020 ausgeliehen. Gerne können Sie es vormerken.

Interessenkreis: Historisches

SL Mitte

Mitterer, Felix:
Keiner von euch : Roman / Felix Mitterer. - 1. Auflage. - Insbruck : Haymon, 2020. - 343 Seiten : Illustration ; 21 cm. - Hier auch später erschienene, unveränderte Nachdrucke (2020)
ISBN 978-3-7099-3495-1 fest geb. : 24,90

0018753001 - Schöne Literatur - Schöne Literatur