MacCourt, Frank
Die Asche meiner Mutter irische Erinnerungen
Schöne Literatur

Mit seinem 1. Buch, einem autobiographischen Roman, ist dem 1930 geborenen irischen Autor ein Meisterstück gelungen. Völlig verarmt kehrt die Familie des Erzählers in den 30er Jahren aus Amerika nach Irland zurück, wo ihr Elend durch Arbeitslosigkeit und Trunksucht des Vaters unerträgliche Ausmasse annimmt. Aus der Sicht des Kindes und des Heranwachsenden wird in ergreifenden, schrecklichen, aber ebenso oft grotesk-komischen Szenen vom verzweifelten Bemühen erzählt, einer "unglücklichen irischen katholischen Kindheit" zu entfliehen. Unmöglich, diese hervorragend übersetzte sprachgewaltige Geschichte knapp und nüchtern zu charakterisieren; es ist ein menschlich wie gedanklich grosses Werk, ein Buch zum Weinen und zum Lachen, das alle oft gerühmten Vorzüge der irischen Literatur in sich vereint, und die nachdrückliche Empfehlung kann deshalb nur lauten: Anschaffen!


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Serie / Reihe: btb , (2 Medien)

Schlagwörter: Belletristische Darstellung Autobiographie Elend Geschichte 1935-1950 Irland Junge Katholische Erziehung

MacCourt, Frank:
¬Die¬ Asche meiner Mutter : irische Erinnerungen / Frank McCourt. - 1. [Aufl.]. - München : Goldmann, 1996. - 508 S. ; 23 cm. - (btb , 72596)
Einheitssacht.: Angela's ashes. - Aus dem irisch. Engl. übers. Copyr. d. deutschspr. Ausg. 1996
ISBN 978-3-442-72596-0

0000849001 - Zba - Signatur: Keller MAC - Schöne Literatur