Simenon, Georges
Maigret und der faule Dieb Roman
Schöne Literatur

2 Jahre vor seiner Pensionierung macht dem etwas melancholisch gewordenen Maigret nicht nur die wuchernde Bürokratie zu schaffen, eine Welt der Akten und Formulare, an die er sich nicht mehr gewöhnen mag; er hat es auch mit einem Fall zu tun, dessen Aufklärung den Justizbehörden im Grunde gleichgültig ist. Um so leidenschaftlicher sucht Maigret die menschlichen Hintergründe eines gewaltsamen Todes aufzuhellen und stösst dabei auf die nicht nur ihm, sondern auch dem Leser sympathische Gestalt des "faulen Diebes". Der 1961 erschienene Roman überzeugt vor allem durch seinen menschlichen Ton, durch seine illusionslose Betrachtung von Fehlern und Schwächen.Erdmann Steinmetz


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Schlagwörter: Paris Krimi Mord Frankreich Inspektor Fumel Kommissar Maigret

Interessenkreis: Krimi

Simenon, Georges:
Maigret und der faule Dieb : Roman / Georges Simenon. - Neuübers. - Zürich : Diogenes, 1988. - 180 S. - (Diogenes-Taschenbuch; 21629)
Einheitssacht.: Maigret et le voleur paresseux. - Aus d. Franz. übers. Copyr. d. deutschspr. Ausg. 1988
ISBN 978-3-257-21629-5 kt. : 9.80

0000788001 - Zba - Signatur: Keller SL SIM - Schöne Literatur