Schlink, Bernhard
Selbs Justiz Roman
Schöne Literatur

Gerhard Selb, 68, Privatdetektiv und in jungen Jahren Nazi-Staatsanwalt, wird von dem Direktor eines Chemiekonzerns, der gleichzeitig sein Schwager ist, beauftragt, einen "Hacker" in der Firma ausfindig zu machen, der das Computersystem manipuliert. Selbs Recherchen konfrontieren ihn immer stärker mit der eigenen Vergangenheit im 3. Reich und der zwielichtigen Rolle seines Schwagers. Erst nach 2 Morden wird Selb klar, wie sehr er damals und jetzt erneut aus Profitsucht anderer beruflich ausgenutzt wurde. Der 1. Kriminalroman des deutschen Autorenduos - einem Übersetzer und einem Bonner Juristen - überzeugt durch eine stetig steigende innere und äussere Spannung und eine gelungene psychologische Darstellung der Akteure. Teils kritische, teils witzige ironische Erzählelemente runden den recht anspruchsvollen Krimi als empfehlenswerte Unterhaltung für alle ab.


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Schlagwörter: Krimi Chemie Computer

Interessenkreis: Krimi

Schlink, Bernhard:
Selbs Justiz : Roman / Bernhard Schlink ; Walter Popp. - Orig.-Ausg., [Nachaufl.]. - Zürich : Diogenes. - 298 S. - (Diogenes-Taschenbuch; 21543)
ISBN 978-3-257-21543-4 kt. : 12.80

0000856001 - Zba - Signatur: Keller SL SCHLI - Schöne Literatur