Lionni, Leo
Seine eigene Farbe
Kinder und Jugend

Seine eigene Farbe wie alle anderen Tiere auch wünscht sich das Chamäleon vergeblich. Alle Versuche misslingen, bis es auf einen älteren und klügeren Artgenossen trifft, der Rat weiss. Ganz dicht beieinander werden sie zwar weiterhin ihre Farbe ändern, sich dabei immer jedoch ganz ähnlich sein. D. Humburg interpretierte Lionnis erstmals 1975 erschienene hintergründige Fabel (vgl. BA 328, 399) in "leuchtenden, transparenten Aquarellen, die Formen auf das einfachste reduziert", als Appell: "Ihr, die Ihr anders seid, verbündet Euch." Wenn die beiden Chamäleons nun gemeinsam violett oder gelb oder rot mit weissen Tupfen werden, macht es ihnen nichts mehr aus. "Sie lebten zufrieden seit diesem Tag". Ein Bilderbuch-Klassiker, der in der Neuauflage weiterhin vielen (Schul-)Bibliotheken empfohlen wird.


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

1 Lio

Lionni, Leo:
Seine eigene Farbe. - [Neuausg.]. - Köln [u.a.] : Middelhauve, 1990. - [32] S. : überw. Ill. (farb.) ; 29 cm. - (Middelhauve-Bilderbuch)
ISBN 978-3-7876-9276-7 fest geb. : 22,80

0001634001 - 1 AUF - Kinder und Jugend