Saul, Richard
Die ADHS-Lüge eine Fehldiagnose und ihre Folgen ; wie wir den Betroffenen helfen
leihbook-Medium

In den vergangenen Jahrzehnten hat es eine rasante Zunahme der Diagnosen und Arzneiverordnungen für ADHS-Patienten gegeben. Bundesweit wird 6,5 Prozent aller zehn- bis zwölfjährigen Jungen ein Präparat wie Ritalin verordnet. Substanzen, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, gravierende Nebenwirkungen haben, abhängig machen können und die Betroffenen nicht heilen. Dabei gibt es, laut Saul, das Krankheitsbild ADHS überhaupt nicht. In Wirklichkeit liegen den beobachteten Symptomen ganz andere Störungsbilder zugrunde. Erkennt und therapiert man diese, so verschwinden auch bald die Symptome der Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsanzeichen.


Ausleihstatus des eMediums wird abgefragt...
Dieses Medium ist ein elektronisches Medium (eBook). Sie können dieses Medium im eMedien-Portal Ihrer Bibliothek ansehen, entleihen oder vormerken.
Zum Download / Zur Anzeige

Weiterführende Informationen


Standort: Onleihe

Saul, Richard:
¬Die¬ ADHS-Lüge : eine Fehldiagnose und ihre Folgen ; wie wir den Betroffenen helfen / Richard Saul. - Stuttgart : Klett-Cotta Verlag, 2015. - 272 S.
ISBN 978-3-608-10788-3

1002/1152 - Kinder- und Jugenderziehung - Signatur: eBook - leihbook-Medium