Damblon, Albert
Als ich noch unsterblich war ... und wie der Tod mein Leben kreuzte
eBooks

"Seit 39 Jahren beerdige ich schon. Der Weg zu einem Grab ist mir in dieser Zeit vertraut geworden. Seit einigen Jahren versuche ich, wenn ich vor einem Sarg gehe, mir vorzustellen, selber in der Kiste getragen zu werden. Es misslingt mir. Ich gehe immer vor dem Sarg, niemals liege ich im Sarg." "Aber", so Albert Damblon weiter, "wer den Tod im Sarg sucht, liegt falsch. Er geht voran, er geht dahinter, er geht in jedem mit. Ein Mal wird es keine Ausrede geben. Dann werde ich der Beerdigte sein. Das treibt mich um." Auf sympathisch unprätentiöse Weise reflektiert Damblon, wie er ein eigenes Verhältnis zu Sterben und Tod entwickeln lernte - wissend, dass Trost und Hoffnung nicht "billig" zu haben sind, dass das Reden wider den Tod ein hilfloses Reden ist, dass es um Ehrlichkeit geht. "Ein Berufsleben lang habe ich versucht, an Ostern zu glauben" - in diesem Sinn tiefgläubige Betrachtungen zum Tod und die Sehnsucht nach dem Leben.

Dieses Medium ist 2 Mal vorhanden. Klicken Sie auf Medienstatus anzeigen, um die Verfügbarkeit des Mediums zu prüfen.

Weiterführende Informationen


Leseror. Aufstellung: Lebensfragen Tod / Trauer

Schlagwörter: Sterben Tod Mönchengladbach Geistliche Impulse

Damblon, Albert:
Als ich noch unsterblich war ... und wie der Tod mein Leben kreuzte / Albert Damblon. - Würzburg : Echter, 2012. - 114 S. Ill.
ISBN 978-3-429-06076-3

2013/5228 - Familie, Psychologie/ Tod und Trauer - Signatur: eBook - eBooks