Mähr, Christian
Das unsagbar Gute Roman
Buch

Ein Unglücksfall zieht skurrile Nachbarn und weitere Todesfälle an. (DR) Frau Leupold, eine pensionierte Chemieprofessorin, stürzt beim Auswechseln einer Glühbirne tragisch und kommt zu Tode. Dass sie im Keller zum Aufbessern ihrer Pension ein Drogenlabor hat, weiß nur ihr Enkel, denn dieser verkauft die edle Ware im fernen Wien. So hat auch er sein Einkommen. Ein neugieriger Nachbar, der die Katze der Frau Leupold heimbringt, entdeckt die Tote, die er liegen lässt, und auch einen Sack voll Geld, den er nicht liegen lässt. Enkel Manfredo besucht seine Tante, um neue Ware zu holen, doch die Tante ist tot und das Geld fehlt. Er braucht dringend einen Chemiker, der für ihn arbeitet. Das Geld findet er nicht mehr, doch einen willfährigen Chemiker treibt er auf. Leider ergeben sich Komplikationen, denn zuerst muss die Tante beseitigt werden. Sie landet vorerst in einer Gefriertruhe. Beim Versuch, sie anderweitig zu begraben, gibt es ein weiteres Unglück und das Männerduo steht nun statt mit keiner Leiche mit zweien da. Der Kauf einer weiteren extragroßen Tiefkühltruhe ist nun Plan B. Der Roman wird in dieser Art fortgeführt und unterhält bestens mit Spannung und schwarzem Humor. Christian Mähr ist zwar kein Engländer, aber ein Meister seines Faches. Selten habe ich einen Krimi gelesen, der bitterböse, makaber und humorvoll zugleich ist. Hier ist er! Empfohlen! *bn* Angela Zemanek-Hackl


Dieses Medium ist verfügbar. Es kann vorgemerkt oder direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Mähr

Mähr, Christian:
¬Das¬ unsagbar Gute : Roman / Christian Mähr. - Wien : Deuticke, 2011. - 318 S.
ISBN 978-3-552-06170-5 fest geb. : ca. ? 18,40

2011/0088 - Schöne Literatur - Buch